Paula Hofherr, 31.08.2022

Die Zugspitz-8

Radtouren in Tirol

Auf den beliebten Fahrradstrecken der Zugspitz-8 lassen sich auf verschiedenen Radtouren die zwei Berge Wetterstein und Daniel in Tirol umrunden. Doch das ist noch nicht alles: Attraktionen für Groß und Klein erweitern das grenzüberschreitende Angebot.

Auf der Karte sieht das Ganze von oben aus wie eine liegende Acht. Und der Name ist Programm: Die Radrouten der Zugspitz-8 in Tirol führen um den Zugspitzgipfel als höchsten Punkt und in einer weiteren Schleife um den Daniel. Wer die Basis-Variante der Zugspitz-8 fährt, legt dabei 112 Kilometer und 2423 Höhenmeter zurück. Das Besondere: Die Radtouren liegen dabei nicht nur in Tirol, sondern auch in Bayern. Denn die ehemalige Staatsgrenze verläuft mitten durch die Strecke, die für Mountainbikes, E-Bikes und Gravelbikes geeignet ist. Aber was ist die Zugspitz-8 denn genau?

Die Idee hinter der Zugspitz-8

Kurz gesagt: Die Zugspitz-8 ist eine familientaugliche Radtour, die aus bereits bestehenden Radwegen entwickelt wurde. Sie kann mehrtätig, aber auch eintägig befahren werden und ist somit für Jung und Alt perfekt geeignet. Organisiert wurde der Routenverlauf innerhalb eines Workshops von den Bikeguides der drei Regionspartner der Tiroler Zugspitz Arena, Garmisch-Partenkirchen und Grainau. Dazu wurde eine Karte und GPX-Daten zum Download entwickelt. Jedoch steckt hinter der ursprünglichen Planung und Entwicklung der Tour ein Interreg-Projekt aus dem Programm Österreich – Bayern 2014-2020, in dessen Rahmen die Zugspitz-8 umgesetzt wurde. Die Förderung wird von Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung betrieben.  

Die Besonderheiten der Radtouren der Zugspitz-8 in Tirol

Die Zugspitz-8 kann nicht nur mit der ganzen Familie, sondern auch spontan und individuell genutzt werden. Denn dank der begleitenden Mountainbike-Touren als Hotspots entlang der Zugspitz-8 kann kurzfristig entschieden werden, welche Strecken befahren werden sollen. Egal ob eine steile Bergetappe, einer der Bike-Trails auf der Tiroler Seite oder die kinderfreundlichen Anfängeretappen, hier ist für jeden etwas dabei. Dazu lässt sich die Tour von jedem Ort dieser Region aus starten – und man kann die Etappen auf beliebige Tage selbst verteilen.

Zusätzlich sorgen empfohlene Hütten als Übernachtungsmöglichkeiten sowie Bergbahnen mit Radtransport auf der Tiroler Seite für erholsame Zwischenstopps während der Radtouren. Gleichzeitig bieten Freizeitparks, Badeseen und wunderschöne Aussichtspunkte entlang der Strecke ein abwechslungsreiches Rundumpaket auf der Zugspitz-8.

Die Vielfalt der Basis-Strecke

Die mehrtägige Radtour startet bei der Viadukt Abzweigung in Ehrwald. Von dort führt der Weg durch das Ehrwalder Becken und etwas an der Loisach entlang, bis zur Talstation Ehrwalder Almbahn. Dort weist entweder ein Radweg hoch zur Alm – oder man nutzt alterativ die Bahn mit Fahrradmitnahme. Anschließend gelangt man zum Igelsee – und von dort zur Hochfeldernalm. Sie ist perfekt für kleine Stärkungen und Übernachtungen. Anschließend wird die Tillfussalm im Gaistal passiert: Ideal für E-Biker, hier den Akku aufzuladen. Nach dem Leutaschtal über den Ferchensee geht es zum Schloss Elmau. Wer danach das Kirchdorf Wamberg hinter sich lässt, fährt weiter bis zum Bahnhof Garmisch-Partenkirchen. Die Radtour der Basis-Strecke führt nun an der Talstation der Kreuzeckbahn vorbei an bunten Blumenwiesen in Tirol. Inzwischen ist schon fast die Gemeinde Grainau erreicht: Einen Besuch wert ist auch der kristallklare Eibsee, der direkt am Fuße der Zugspitze liegt. Jetzt geht es weiter nach Griesen, dem Grenzübergang zu Tirol und Ausgansort der Tour. Dort angekommen, ist die erste Schleife der Basis-Route schon vorbei.

Teil 2: Um den Daniel herum

Nun steht die zweite Schleife der Zugspitz-8 auf dem Programm. Gestartet wird auf dem Parkplatz in Griesen. Danach befindet man sich im Neidernachtal – und in einem idyllischen Waldgebiet, bis man schlussendlich den Plansee erreicht. Dem Plansee-Ufer entlang gelangt man schließlich auf den Weg nach Bichlbach. Das Dorf Bichlbach, mit seinen rund 770 Einwohnern ist zwar klein, bietet aber eine Menge Freizeitaktivitäten in seinem Sport- und Freizeitpark, wie z.B. den Kletterwald. Im Anschluss zieht sich die Radtour in Tirol durch den Ort Lermoos, zum Ortseingang Ehrwald. Hier, im Talkessel zwischen den Gemeinden Lermoos, Ehrwald und Biberwier, hat man den besten Ausblick auf alle Berge rundherum, sowie auch auf das Zugspitzmassiv. Zum Schluss geht es weiter Richtung Griesen: Davor befindet sich noch der Wasserfall Häselgöhr, der ebenfalls einen Besuch wert ist. In Griesen angekommen, ist diese Tour beendet.

Zusammenfassend ist also schnell klar: Egal ob urige Almen, aufregende Gletscher, alte Kapellen oder Spiel und Spaß auf Sommerrodelbahnen, Aussichtsplattformen, Spielplätzen und Co. – die Radtouren der Zugspitz-8 bieten so viel mehr als nur Fahrradfahren.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Ähnliche Artikel